Stubenfliege

Stubenfliegen (Musca domestica) sind schwarz und erreichen eine Größe von bis zu 8 mm. Charakteristisch sind ihre nach unten gerichteten Saugrüssel sowie ihre in Ruhestellung sich überschneidenden Flügel. Aufgrund ihrer Vorliebe für Schweiß und andere Körperausscheidungen suchen sie die Nähe zu Mensch und Tier. Ihre bis zu 2000 Eier legen sie in faulenden organischen Substanzen wie Fäkalien oder Abfällen ab. Treten sie in Haus oder Wohnung auf, verursachen sie Verunreinigungen auf Möbeln und Lebensmitteln. Da sie so auch zahlreiche Infektionskrankheiten wie Cholera, Salmonellen oder Typhus übertragen können, gelten sie zudem als gefährliche Hygieneschädlinge. Um einem Befall vorzubeugen, ist es wichtig, dessen Ursachen zu beseitigen. Abfälle sollten daher etwa in verschlossenen Behältern gelagert und regelmäßig entsorgt werden. Mit Fliegengittern können sie zudem weitgehend aus Gebäuden ferngehalten werden, weswegen deren Einsatz in Lebensmittelbetrieben vorgeschrieben ist. Dringen sie dennoch in Innenräume ein, können sie durch Einsatz von UV-Lockfallen mit Klebestreifen unschädlich gemacht werden. Bei akut starkem Befall kann jedoch oft nur noch ein erfahrener Kammerjäger weiterhelfen. Durch den fachgerechten Einsatz von Nebelpräparaten und Kontaktinsektiziden kann ein Fliegenbefall vollständig und dauerhaft beseitigt werden.

» zurück zum Schädlingslexikon