Messingkäfer

Der kugelförmige Messingkäfer erreicht eine Größe von bis zu 4,5 mm, ist braun und mit langen goldgelben Haaren bedeckt. Die lichtscheuen Insekten sind nachtaktiv und verstecken sich tagsüber in feuchten Hohlräumen von Decken oder Fußböden älterer Gebäude. Hier werden zur Fortpflanzung auch bis zu 30 Eier abgelegt, aus denen im Schnitt nach drei Wochen die Larven schlüpfen. Hauptschädling bei dieser Käferart ist jedoch das vollentwickelte Tier, das bevorzugt Seide, Kunstfasern, Wolle, Zigarren und Lebensmittel durch Anfraß schädigt. Massenhaft tritt der Messingkäfer in Hohlräumen auf, in die organische Isolierstoffe oder Abfall gebracht wurden. Genau in diesen Hohlräumen eines Hauses muss die Bekämpfung des Schädlings ansetzen. Da sich diese wie bei Käfern üblich langwierig und aufwändig gestaltet, sollte sie von einem Fachbetrieb durchgeführt werden.

» zurück zum Schädlingslexikon