Hausmilbe

Da sie nur etwa 0,5 mm groß werden, sind die üblicherweise weißlich gefärbten Hausmilben (Glycyphagus domesticus) mit bloßem Auge nicht zu erkennen, weshalb ein Befall häufig längere Zeit unentdeckt bleibt. Die Ausbreitung der spinnenartigen Tiere wird insbesondere durch hohe Luftfeuchtigkeit und eine eventuell damit einhergehende Schimmelbildung begünstigt. Noch kleiner ist die oft im Staub auftretende Hausstaubmilbe (Dermatophagoides), die durchschnittlich nur 0,3 mm groß wird. Sie befällt bevorzugt Wände und Polstermöbel. Bei einem Befall bildet sich auf deren Oberfläche ein staubähnlicher, weißer Belag, der eingeatmet gesundheitliche Schäden in Form von Asthma, Hauterkrankungen oder Allergien verursachen kann.

» zurück zum Schädlingslexikon